«Latest  ‹Forward   News item: 250  Back›  Oldest» 

Wiener Ärztekammer warnt vor übermäßigem Handytelefonieren von Kindern (Austrian & English)
Austria Created: 27 Aug 2005
Utl.: Daten für ein Krebsrisiko durch Mobilfunkstrahlen verdichten sich – Neuer Leitlinienkatalog rät zum behutsamen Umgang mit Handys=

Wien (OTS) - Die Wiener Ärztekammer warnt ausdrücklich vor übermäßigem Handytelefonieren vor allem bei Kindern.
Grundlage dafür ist die kürzlich präsentierte "Reflex-Studie", in der eindeutig ein gentoxischer Effekt von Mobilfunkstrahlen nachgewiesen wurde.
Als erste Konsequenz daraus hat nun die Ärztekammer einen Leitlinienkatalog erstellt, der konkrete Verhaltensregeln im Umgang mit Handys festlegt.

Die von der EU mit mehr als zwei Millionen Euro geförderte "Reflex-Studie" wurde an mehreren bedeutenden Forschungszentren in Europa – unter anderem
auch am Wiener AKH – durchgeführt. Dabei wurde die so genannte Mutagenität einer Substanz, in diesem Fall von elektromagnetischen Feldern, überprüft.
Man untersuchte Veränderungen in der Erbsubstanz, die der mögliche Beginn einer Tumorerkrankung sind. Ein Teil der Tests wurde an menschlichen Promyelozyten – einer Vorstufe von Zellen der Blutbildung - durchgeführt. Eine Mutation solcher Zellen kann in weiterer Folge zu Leukämie und ähnlichen Erkrankungen des blutbildenden Systems führen.

Die Ergebnisse aus dieser Studie in einem zusammenfassenden Satz: Es gibt tatsächlich einen gentoxischen Effekt auf menschliche Zellkulturen von Mobilfunkstrahlen in der Stärke, wie sie von jedem GSM-Handy erzeugt werden.

Zwtl.: Erste Studien bestätigt

Schon früher zeigten Tierversuche dosisabhängige gentoxische Wirkungen unter hochfrequenter Strahlung. Weiters wurden in Gehirnen von Ratten nach zweistündiger Handybestrahlung vermehrt funktionslose Nervenzellen gefunden. Zwei epidemiologische Untersuchungen zeigten übereinstimmend ein
drei- bis vierfach erhöhtes Risiko für Hörnervtumoren nach zehnjähriger Handynutzung.

Mit der nun vorliegenden "Reflexstudie" wurde für alle diese Ergebnisse ein zellbiologischer Zusammenhang nachgewiesen. Erik Huber, Referent für Umweltmedizin der Ärztekammer für Wien: "Würden Medikamente dieselben Prüfergebnisse wie Handystrahlen liefern, müsste man sie sofort vom Markt
nehmen."

Die Wiener Ärztekammer sieht sich daher veranlasst, die Bevölkerung zu mehr Sorgfalt im Umgang mit Mobilfunkgeräten insbesondere bei Kindern aufzurufen. Huber: "Wir müssen davon ausgehen, dass Kinder gegenüber hochfrequenter Strahlung empfindlicher sind als Erwachsene, da der Schädelknochen dünner
ist und die kindlichen Zellen eine erhöhte Teilungsrate, in der sie auf gentoxische Effekte empfindlicher sind, aufweisen."

Daher habe man sich entschlossen, dem Beispiel des britischen Gesundheitsministeriums und des dänischen Gesundheitsrates zu folgen und auch in
Österreich vor übermäßigem Handytelefonieren insbesondere von Kindern zu warnen.

Die folgenden Leitlinien für mobiles Telefonieren sollen laut Huber "ausdrücklich nicht nur für Kinder" gelten:

- Kinder unter 16 Jahren sollten Handys nicht benutzen.
- Nur in dringenden Fällen und dann nur kurz telefonieren.
- Handy in der Hosentasche und auch SMS-Versenden unter der Schulbank kann die Fruchtbarkeit beeinträchtigen und sollte daher gänzlich unterlassen
werden.
- Beim Versenden von SMS das Handy vom Körper fernhalten.
- Handy nachts ausschalten - wenn eingeschaltet, nicht in Kopfnähe aufbewahren.
- Nicht in Fahrzeugen (Auto, Bus, Bahn) telefonieren, da hier das Handy mit höherer Leistung strahlt.
- Auch Headsets sind nicht empfehlenswert, da das Kabel häufig wie eine Antenne das Signal weiterleitet.
- Keine Spiele am Handy spielen.
- Handy während des Gesprächsaufbaus nicht an den Kopf halten.
- Ein paar Meter Abstand von anderen Personen halten, sie werden mitbestrahlt.
- Weniger Handytelefonate bedeuten weniger Strahlung von Handymasten.
- Internet nur über Kabelverbindungen - UMTS und WLAN führen zu hohen Strahlenbelastungen.
********************************************'

English:
Austria

Vienna Doctor’s Chamber (Wiener Ärztekammer) warns of excessive mobile phone use by children.
Data for the cancer risk from mobile phone radiation are increasing – new catalogue of guidelines advises cautious contact with mobile phones.

Wien (OTS) - The Vienna Doctor’s Chamber (Wiener Ärztekammer) warns expressly against excessive mobile phone use especially by children.
The reason for this is the recently presented “Reflex Study” (Reflex-Studie) in which a definite genotoxic effect of mobile phone radiation was proven. The first consequence is that the Doctor’s Chamber (Ärztekammer) has now drawn up a catalogue of guidelines, which stipulates specific rules of behaviour for use of mobile phones.

The Reflex Studie (Reflex Study), which was supported by the EU at a cost of more than two million Euros, was carried out at various important
research centres in Europe – including the Wiener AKH. In the course of this study, the so-called mutagenicity of a substance, in this case in by electromagnetic field, was tested. They looked for changes in the genes which are the possible beginning of a cancer disease. One part of the study tests was carried out on human promyelocytes – a preliminary stage of the cells of blood formation. A mutation of such cells can as a further consequence lead to leukaemia and similar illnesses of the blood forming system.

The results from these studies can be summarised in one sentence: There is indeed a genotoxic effect on human cell cultures from mobile phone radiation at a strength that is supplied by every GSM mobile phone.

First studies confirmed
Previous earlier animal experiments already showed a dose-dependant genotoxic effect under high frequency radiation. Further, in the brains of rats increased functionless nerve cells were found after two hours of mobile phone radiation. Two corroborative epidemiological studies showed a
three- to four-fold increased risk for auditory nerve cancers after ten years of mobile phone use.

With the now presented “Reflex Study” (Reflex Studie) a cell-biological relationship has been proven for all these results. Eric Huber, Speaker for Environmental Medicine for the Doctor’s Chamber for Vienna (Referent für Umweltmedizin der Ärztekammer für Wien): “If medications delivered the
same test results as mobile phone radiation one would have to immediately remove them from the market”.

The Vienna Doctor’s Chamber (Wiener Ärztekammer) finds it necessary to call upon the population to take more care with use of mobile phone
equipment, especially children. Huber: “We must assume that children are more sensitive towards high frequency radiation than adults since the
skull bones are thinner and the children’s child-like cells show an increased rate of division, in which they are more sensitive to genotoxic effects”.

That is why they have decided to follow the example of the British Ministry of Health and the Danish Health Council, and to also warn against
excessive mobile phone use, especially by children, in Austria.

The following guidelines for mobile phones should according to Huber, “Expressly not only be valid for children”.

> Children under 16 years should not use mobile phones.
> Only use mobile phones in emergencies and then only telephone briefly.
> A mobile phone in the trouser pocket and also the sending of SMS messages under the school desk can influence fertility and should be
completely avoided.
> If sending SMS messages keep the mobile phone away from the body.
> Turn off the mobile phone at night – if left turned on, do not keep it near the head.
> Also, headsets are not recommended, since the cable frequently transmits the signal like an antenna.
> Play no games on the mobile phone.
> Keep the mobile phone away from the head during the telephone connection.
> Keep a couple of metres distance away from other people, they are being radiated with you.
> Less mobile phone telephone calls mean less radiation from mobile phone masts.
> Internet via cable connections – UMTS and WLAN lead to high radiation exposure.
Source: Message sent by Dr Gerd Oberfeld. Translated by: Margaret White

«Latest  ‹Forward   News item: 250  Back›  Oldest»